Der perfekte Start ins Leben

Muttermilch ist die beste Nahrung, die ein Baby bekommen kann. Viele Familien sind sich heute bewusst, dass sie ihrem Kind die bestmögliche Nahrung geben, wenn die Mutter das Baby in den ersten sechs Monaten ausschliesslich stillt. Die Muttermilch passt sich den Bedürfnissen des Säuglings laufend an und wächst mit dem Baby mit. Sie besteht zu 88% aus Wasser; daneben enthält sie Proteine, Fette und Kohlenhydrate, sowie Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Die Neugeborenen-Milch (Kolostrum) enthält mehr Proteine als die reife Muttermilch und ist deshalb besonders geeignet für die ersten Lebenstage des Babys.

Wenn das Baby zu krabbeln beginnt, steigt der Anteil an Abwehrstoffen in der Muttermilch. Dieser natürliche Vorgang bereitet das Kind auf Keime vor, mit denen es beim Krabbeln typischerweise in Kontakt kommt und stärkt sein Immunsystem.

Stillen fördert die innige Beziehung zwischen Mutter und Kind und bedeutet für das Baby Zuwendung, Nähe und Wärme. Gestillte Kinder haben ein geringeres Risiko, später übergewichtig zu werden. Sie lernen beim Stillen, ihr natürliches Sättigungsgefühl wahrzunehmen. An der Brust zu trinken ist anstrengend, und das Baby muss sich die Muttermilch «erarbeiten». Bereits die jüngsten Babys teilen sich ihre Kräfte ein und strengen sich nur so lange fürs Stillen an, bis sie genügend getrunken haben. Gestillte Babys können später im Erwachsenenalter besser auf ihr Sättigungsgefühl hören. Zudem hilft Stillen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Krebs und Allergien zu vermindern.
 

Stillen bietet auch Vorteile für die Mutter

Die Still-Hormone fördern die Rückbildung der Gebärmutter, wodurch die Blutungsgefahr nach der Geburt reduziert wird. Darüber hinaus verringert sich das Risiko für die Mutter, später an Brustkrebs zu erkranken. Muttermilch ist gesund, praktisch, jederzeit und überall in der richtigen Temperatur und Zusammensetzung verfügbar. Nicht zuletzt entlastet Stillen auch das Portemonnaie und die Umwelt.
 

Wie lassen sich Berufstätigkeit und Stillen vereinbaren?

Die Wiederaufnahme der Berufstätigkeit ist kein Grund, mit dem Stillen aufzuhören. Sie haben Anrecht auf Stillpausen während der Arbeitszeit. Fragen Sie nach einem Raum, in dem Sie ungestört stillen oder – falls dies nicht möglich ist – Ihre Milch abpumpen können. Gemäss Gesetz haben Sie Anrecht darauf, sich Zeit fürs Abpumpen resp. fürs Stillen zu nehmen. Seit dem 1. August 2000 wird der Arbeitgeber ausdrücklich dazu verpflichtet die Arbeitsbedingungen für Mutter und Kind so zu gestalten, dass die Gesundheit der beiden nicht beeinträchtigt wird.
ArGV 1 Art. 60