Skip to main content

Häufige Fragen

Eine stillende Mutter hat einen Infekt wie Schnupfen oder Husten. Darf sie trotzdem stillen?

Ja, über die Muttermilch bekommt das Kind gleichzeitig Antikörper und ist so vor einer Ansteckung geschützt.

Kann man während des Stillens Medikamente nehmen?

Grundsätzlich gilt hier der Leitsatz: So wenig wie möglich, aber so viel wie nötig. Bei Schmerzen darf auch einmal zu einem Schmerzmittel gegriffen werden. Als vereinbar mit dem Stillen und unbedenklich gelten laut Fachpersonen die Arzneistoffe Paracetamol und Ibuprofen.

Sind gestillte Kinder weniger Anfällig auf Allergien?

Gestillte Kinder haben ein kleineres Risiko für Übergewicht, kindliche Leukämie, Diabetes Typ I und II. Allergien sind seltener.

Welche weiteren Vorteile hat das Stillen?

Stillen wirkt sich positiv auf die Kieferentwicklung des Kindes aus, weil die beteiligten Muskeln trainiert werden. Darüber hinaus trainiert es den Lippenschluss, der eine wichtige Voraussetzung für die Sprachentwicklung ist. Gestillte Kinder benötigen weniger logopädische Therapien.

Wann soll man das Neugeborene erstmals an die Brust nehmen?

Der Saugreflex des Babys ist in den ersten 30 bis 60 Minuten nach der Geburt am stärksten ausgeprägt. Es kommt viel seltener zu Schwierigkeiten beim Stillen, wenn es in dieser Zeit das erste Mal an der Brust seiner Mutter trinkt.

Wie lang ist frisch abgepumpte Muttermilch im Kühlschrank (bei ca. 4° C) haltbar?

Frisch abgepumpte Muttermilch gehört sofort in den Kühlschrank und ist dort drei bis fünf Tage haltbar.

Bietet Stillen einen sicheren Empfängnisschutz?

Nein, beim Stillen wird zwar das Milchbildungshormon Prolaktin ausgeschüttet, welches einen Eisprung unterdrücken kann, allerdings sinkt der Prolaktinspiegel schon bei einer vierstündigen Stillpause so weit, dass es zu einem Eisprung kommen kann. Um eine sichere Verhütung zu gewährleisten, sollte auf mechanische oder spezielle hormonelle Verhütungsmittel zurückgreifen, die in der Stillzeit erlaubt sind.

Sollte ein gesundes vollgestilltes Baby bei heissem Sommerwetter ergänzend Tee bekommen?

Nein, häufiges Anlegen nach Bedarf des Säuglings reicht aus. Voraussetzung für die Sprachentwicklung ist. Gestillte Kinder benötigen weniger logopädische Therapien.

Nehme ich beim Stillen ab?

Stillen ist ein Pfundschmelzer. Trinkt das Kind 700 ml Milch, verbraucht die Mutter etwa 500 kcal zusätzlich pro Tag.

Ist Muttermilch steril?

Nein, sie ähnelt mehr einer Joghurtkultur. Forscher identifizierten darin 700 Bakterienarten, die für eine gesunde Darmflora sorgen.

Verändert sich Muttermilch?

Die Zusammensetzung der Muttermilch verändert sich von Tag zu Tag, von Mahlzeit zu Mahlzeit und bei Krankheit der Mutter. Sie ist wässriger im Sommer, energiereicher im Winter.

Bekomme ich durch das Stillen hängende Brüste?

Tatsächlich können die Brüste nach der Geburt schlaff werden. Das liegt aber hauptsächlich an der Schwangerschaft und nicht am Stillen. Meist findet der Busen wieder in seine Form zurück.

Was bedeutet Kolostrum?

Die Muttermilch, die in den ein bis zwei Tagen nach der Geburt gebildet wird, heisst Vormilch oder Kolostrum. Sie ist gelb wie Butter, eher dickflüssig und enthält alle für das Kind wichtigen Stoffe in konzentrierter Form. Viele weitere Informationen zum Kolostrum finden Sie bei Medela.

Worauf bei der Ernährung in der Stillzeit achten?

Stillende Mütter haben einen erhöhten Energie- und Nährstoffbedarf. Weitere Infos finden Sie hier.

Habe ich genügend Milch?

Wenn Sie Ihr Kind nach Bedarf stillen, werden Sie von selbst die richtige Menge Milch produzieren. Ist das Angebot zu gross, wird Ihr Kind die Brust nicht leer trinken, was wiederum zu einer verminderter Produktion führt.

Info-Mail für Fragen

Über die Info-Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! werden Ihre Fragen rund ums Stillen beantwortet.